Flammkuchen mit Fleischtomaten

Knallig rot und prall gefüllt: Tomaten sind beliebt und dazu noch ein echtes Powerfood. Mit dem hohen Wassergehalt sind sie gerade im Sommer eine Wohltat. Das im Fruchtgemüse enthaltene Lycopin (das, was die Tomate rot macht) unterstützt die Haut außerdem beim Sonnenschutz und verlängert diesen. Gerade vor dem Urlaub in sonnigen Gebieten, esse ich gerne größere Portionen Tomaten oder trinke gerne mal ein Glas Tomatensaft, um die Haut auf die erhöhte Einstrahlung vorzubereiten. Dadurch gilt das Schattengewächs übrigens auch als Anti-Aging-Food 😉 Na, wenn das kein Grund ist, gleich zweimal zuzugreifen, oder?

Aber aufgepasst! Da Lycopin fettlöslich ist, denkt immer daran, etwas Öl mit der Tomate zu essen.

Früher mochte ich Tomaten überhaupt nicht. Meine Beziehung zu Tomaten hat sich erst in den letzten Jahren so langsam gebessert. Vor einigen Jahren habe ich jede noch so kleine Tomate aus dem Salat gefischt, einen großen Bogen um Tomatensoßen gemacht und den Mozzarella auf Parties heimlich von den roten Früchtchen getrennt. Dennoch kommt man in meiner Familie an Tomaten nicht vorbei und die gesundheitlichen Vorteile von Tomaten sind ja auch einfach zu überzeugend. Und irgendwie bin ich jetzt auch auf den Geschmack gekommen! Nicht umsonst liegt sie mit 25kg pro Kopf und Jahr auf Platz 2 der beliebtesten Gemüsesorten der Deutschen und spielt nicht mehr nur im Sommer eine große Rolle auf unseren Tellern.

saftige Fleischtomaten

Seid ihr auch so Tomatenvernarrt?

Dann habe ich nämlich ein super leckeres, fruchtiges Rezept für euch, in dem Fleischtomaten die Hauptrolle übernehmen:

Knuspriger Flammkuchen mit saftigen Fleischtomaten

Der Hefeteig ist (bis auf das Warten) relativ fix zubereitet und ist vor allem mit wenigen Zutaten gemeistert. Ihr müsst nur die Geduld aufbringen, die Hefe arbeiten und den Teig aufgehen zu lassen. Heizt den Ofen am Besten schon gut vor, damit der Teig richtig knusprig wird. Sobald der Teig ausgerollt ist, könnt ihr den Flammkuchen großzügig belegen und ab in den Ofen damit. So schnell steht ein leckeres, frisches Sommerbrot auf dem Tisch.

Flammkuchen mit Tomaten

Flammkuchen mit Fleischtomate

Und weil das Rezept ja eh zwei Flammkuchen ergibt, habe ich den Zweiten ein wenig stärker gewürzt, da ich Schärfe – bis zu einem gewissen Grad – immer gerne habe. Leider habe ich den Zweiten etwas zu kurz im Ofen gelassen, aber geschmeckt hat er alle Mal. Viel ist zumindest nicht mehr da! Der Flammkuchen darf aber schon im Ofen schön knusprig sein.

Fleischtomaten machen sich bei im Ofen gebackenen Speisen besonders gut, da sie nicht so viel Wasser abgeben und den Teig dadurch nicht “verwässern”.

scharfer Flammkuchen mit Fleischtomaten

Flammkuchen mit Fleischtomaten

Zutaten:
300g Mehl
20g Hefe
30g Butter
200ml lauwarmes Wasser
Salz
2 große Fleischtomaten
1 Becher Cremè fraîche
Salz und Pfeffer zum Abschmecken
Basilikum
für die Alternative:
2 EL Tomatenmark
1/2 TL Cayennepfeffer

Zubereitung:

  1. Hefe in dem Wasser auflösen und mit dem Mehl, dem Salz und der Butter verkneten. Teig abgedeckt an einem warmen Ort für 30 Minuten ruhen lassen. (Ich habe unsere Mikrowelle für 2 Minuten in der Grillfunktion laufen lassen und den Teig dann mit einem Geschirrtuch abgedeckt hineingestellt)
  2. Crème fraîche mit etwas Salz mischen (für die zweite Variante Creme fraîche mit Tomatenmark und etwas Salz und Pfeffer sowie Cayennepfeffer anrühren). Die Fleischtomaten in dünne Scheiben schneiden.
  3. Den gegangenen Teil in zwei Teile teilen und jeweils auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech dünn ausrollen (wirklich dünn, damit er auch schön knusprig wird). Die Cremè fraîche auf dem Teig verteilen. (Variante 1 nun mit Pfeffer würzen.) Die Tomaten darauf verteilen.
  4. Für etwa 20/25 Minuten bei 200°C (Ober- und Unterhitze) im Ofen knusprig backen. Schaut am besten zum Ende hin, ob der Flammkuchen schon knusprig aussieht, sonst einfach ein wenig länger im Ofen lassen.
  5. Mit Basilikum anrichten und am besten warm servieren! 🙂

Tipp: Ich kann mir gut vorstellen, dass der Flammkuchen auch zu Familientreffen oder zum Abend mit Freunden serviert werden kann. Der Teig ist wirklich super einfach zuzubereiten, kurz belegen und ab in den Ofen. Da habt ihr nicht viel Arbeit mit und schmeckt wirklich wunderbar.

MerkenMerken

MerkenMerken

Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: