Osterklassiker: Saftiger Carrot Cake mit Haselnüssen

Letztes Wochenende war für mich eins dieser Wochenenden, an denen man nichts groß geplant hat und sich trotzdem riesig drauf freut. Oder auch gerade deshalb. Ich habe so häufig das Gefühl, dass wir davon getrieben sind, immer was Tolles vorzuhaben. Irgendetwas Spannendes und Neues an unseren arbeitsfreien Tagen auszuprobieren. Ja, das liebe ich auch! Aber: einfach ein paar Tage ohne Plan und ganz zur freien Verfügung – das kommt bei mir in letzter Zeit fast so selten vor, dass ich mich darauf um so mehr freue. So bin ich letzten Samstag mit einem leeren Tagesplan und total entspannt aufgewacht. Ich war ausgiebig einkaufen und war ganz spontan mit einer Freundin im Piercingstudio, nachdem wir seit gefühlt einem halben Jahr einfach nie einen gemeinsamen Termin gefunden haben. Die restlichen anderthalb Tage habe ich mit aufgedrehter Musik, meinem Rezept-Notizbuch und jeder Menge Zutaten, die über den Tisch verstreut darauf warteten, kombiniert und zu etwas großartigem gemacht zu werden, verbracht. Ein wirklich gutes Wochenende.

Das erste (gelungene) Ergebnis habe ich euch heute mitgebracht: ein herrlich saftiger Osterliebling, der Carrot Cake. Als vermeintlich gesund getarnt (sind ja immerhin Möhren drin), gehört er für mich zu Ostern einfach dazu. Bis ich ihn so toll saftig wie in Cafés hinbekommen habe, hat es allerdings einige Backversuche gebraucht. Aber tadaaa – ich habe endlich ein passendes Rezept hinbekommen und hier ist es jetzt auch endlich für dich.

Das Rezept, so wie es jetzt ist, habe ich letzte Woche mit in die Agentur gebracht und nicht ein Stück mehr abbekommen. Ich werte das jetzt mal als Feuerprobe bestanden und als guten Grund, den Kuchen auch an Ostern aufzutischen. Falls du es nicht ganz so süß magst oder brauchst, kannst du auch gerne einiges vom Zucker weglassen.

Für den Kuchen habe ich eine Kastenform genommen, wodurch der Kuchen höher ist, aber auch länger im Ofen braucht. Willst du lieber eine Springform nehmen, dann schau achte einfach etwas besser auf den Kuchen, wenn er im Ofen ist. An sich ist das Rezept sonst wirklich einfach: Alles vermischen, nicht zu viel naschen und hin und wieder mal drauf schauen 🙂

 

Rezept für den saftigsten Carrot Cake:

Das brauchst du:

Carrot Cake:

  • 5 mittelgroße Karotten
  • 1 handvoll Haselnüsse
  • 250 gr brauner Zucker
  • ½ TL Backpulver
  • 25 g Butter
  • 1 Ei und 1 Eigelb
  • ½ TL Vanilleextrakt, wahlweise das Mark einer halben Vanilleschote
  • 1 TL Zimt
  • Prise Salz
  • 120 gr Mehl (Typ 450)
  • 60 gr Buchweizenmehl

Frischkäse-Topping:

  • 200 gr Frischkäse
  • 150 gr Puderzucker
  • etwas Vanille (Extrakt oder von der Vanilleschote)

So machst du’s:

  1. Die Karotten schälen und anschließend fein raspeln. Haselnüsse in einen Mörser geben und grob zerkleinern.
  2. Kuchenform mit etwas Butter einfetten und mit Semmelbröseln ausstreuen. Bis der Teig fertig ist, in den Kühlschrank stellen. Den Backofen auf 200° C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
  3. Zucker und Eier mit dem Mixer cremig schlagen. Vanille, Zimt, Salz und Butter hinzugeben. Mehl, Buchweizenmehl und Backpulver mischen und nach und nach unter die Teigmenge geben. Möhrenraspel und Haselnüsse unter den Teig mengen.
  4. Teig in die Form geben und ca. 1,5 h im Ofen backen. Sobald der Kuchen oben bräunlich wird, mit Alufolie abdecken. (Achtung: Solltest du für den Kuchen eine Springform nehmen, braucht der Kuchen wahrscheinlich etwas weniger Zeit. Einfach zwischendurch mal mit einem Zahnstocher hineinpiksen und testen.) Auf einem Kuchenrost komplett auskühlen lassen.

Frischkäse-Topping:

Puderzucker durch ein Sieb über den Frischkäse geben. Vanille hinzufügen und zügig mit dem Mixer vermengen. Auf den ausgekühlten Kuchen geben und mit einem Löffel oder Kuchenschaber gleichmäßig verteilen.

Der Kuchen schmeckt übrigens auch nach einer Nacht im Kühlschrank super 🙂

Was gehört für euch an Ostern unbedingt dazu? Erzählt es mir in den Kommentaren! 🙂

 

Die nächsten Tage kommt übrigens noch ein frisches Rezept mit Möhren, das ihr beim Osterbrunch auf jeden Fall dabei haben solltet.

Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.